header_new_10.jpg

Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule startet ins neue Schuljahr

Mit insgesamt 500 Schüler/innen und erweiterten Räumlichkeiten startet die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule ins Schuljahr 2016/17. „Wir freuen uns, dass die Eppelheimer Gemeinschaftsschule bei den Eltern auf so große Akzeptanz stößt“, so Rektorin Verena Wittemer und Nina Lawrenz, die im Schulleitungsteam für den Grundschulbereich verantwortlich zeichnet. Insgesamt acht Grundschulklassen und dreizehn Klassen in der Sekundarstufe werden ab Montag gebildet. Auch im neuen Schuljahr gibt es zwei erste und zwei fünfte Gemeinschaftsschul-Klassen. Hier steht das individuelle Lernen auf allen Bildungsniveaus im Mittelpunkt der unterrichtlichen Arbeit. Darüber hinaus werden wie bisher klassen- und schulbezogene Aktivitäten das Lernen an der FESCH bereichern. Rektorin Wittemer verdeutlicht: „Wir werden aus den positiven Erfahrungen der ersten beiden Gemeinschaftsschuljahrgänge sehr profitieren und weiterhin ein sehr attraktives Bildungsangebot für unsere Schülerinnen und Schüler bereit halten.“
Durch die klassenstufenweise Umwandlung in eine Gemeinschaftsschule wurden wieder bauliche Veränderungen notwendig: Zum einen entstehen im Untergeschoss des Südbaus zusätzliche Lernateliers. Die drei zehnten Werkrealschul- bzw. Hauptschulklassen sowie die zwei neunten Klassen werden im renovierten FESCH-Carré, der ehemaligen Käthe-Kollwitz-Schule, ihre neue Heimat finden. Hier wurden in den Ferien mehrere Räumlichkeiten im Erdgeschoss in moderne Lernateliers umgewandelt.
Seit Montag ist, genauso wie in den vergangenen elf Jahren, das 57-köpfige Kollegium der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule unter der Leitung von Rektorin Verena Wittemer bereits dabei, wichtige Vorbereitungen für den Schuljahresstart zu tätigen. Es finden in der Kooperationswoche zahlreiche Klassen- und Fachkonferenzen statt und das Schulhaus und die Klassenzimmer werden fit gemacht für die 500 Schüler/innen, die ab 12. September unterrichtet werden. Am Donnerstag findet dann der Pädagogische Tag mit dem gesamten Kollegium zum Thema "Umgang mit Heterogenität im Unterricht" statt.

Drucken

Schuljahres-abschlussfeier und Verabschiedung

Am letzten Schultag des Schuljahres 2015/16 verabschiedete sich die FESCH mit einer schönen Feier im Capri-Sonne-Sport-Center von den Schüler/innen der Klassen 4a und 4b. In Form eines mitreißenden Theaterstücks zeigten die Viertklässler/innen noch einmal, was sie drauf haben. Wir wünschen den Viertklässler/innen alles Gute auf ihrem weiteren Schulweg. Zahlreiche von ihnen bleiben ja bei uns an der FESCH und kommen in die neuen fünften Klassen. Anschließend wurden wie in jedem Jahr die Sozial- und Leistungspreise der Klassenstufen 1 bis 9 verliehen.

Heute verabschiedeten Rektorin Verena Wittemer (links) und Nina Lawrenz (rechts), Bereichsleiterin Grundschule im Schulleitungsteam, auch fünf Kolleg/innen, die, in unterschiedlicher Weise, die FESCH in den letzten Jahren geprägt haben (von links):

Vivienne Al Dahouk bereicherte elf Jahre maßgeblich das FESCH-Kollegium und wird nun durch einen Wohnsitzwechsel nach München bayerische Schüler/innen unterrichten.

Anne Rolschewski prägte zehn Jahre das Gesicht der FESCH, vor allem im Grundschulbereich, und wirkte auch im Planungsteam der Schule. Sie wird im nächsten Schuljahr in Sandhausen unterrichten.

Ingmar Kunz unterrichtete im letzten halben Jahr an der FESCH. Er wird in Zukunft an der Realschule in Walldorf tätig sein.

Christoffer Neureuther absolvierte in den letzten anderhalb Jahren sein Referendariat an der FESCH und hat nun eine Stelle in Kronau.

Laura Heuser verantwortete im Schuljahr 15/16 den Bereich der Sprachförderung. Sie wird in Zukunft an einer anderen Schule im Rhein-Neckar-Kreis tätig sein.

Wir danken allen fünf Kolleg/innen für ihre großartige Arbeit an der FESCH und wünschen ihnn das Beste auf ihrem weiteren Berufs- und Lebensweg und immer gute Erinnerungen an die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule.

Drucken

Abschied und Anfang - FESCH verabschiedet 63 Schüler/innen mit dem Werkrealschulabschluss und dem Hauptschulabschluss

Mit einer flotten und zugleich bewegenden Abschlussfeier verabschiedete die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule in der Rudolf-Wild-Halle insgesamt 63 Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr den Werkrealschulabschluss sowie den Hauptschulabschluss in Klasse 10 geschafft haben.

In Anwesenheit von vielen Eltern, Verwandten und Freunden wurde die Feier ein stimmungsvoller und flotter Rückblick auf die gemeinsame Werkrealschulzeit. Dionte Addo und Firdevs Kurt (10a), Esra Boydas und Kouassi Kimou (10b), Egzon Fejzaj und Kimiya Ghassemi (10c) sowie Nicole Fengler und Indira Ahmetovic (Hauptschulkurs) hielten die Schülerreden, die geprägt waren vom Dank an ihre Schule und vor allem an die Klassenlehrer bzw. Kursleiter Jeannette Hübler, Friederike Quandt, Vivienne Al Dahouk, Marc Böhmann und Christina Weiß sowie an das ganze Lehrerteam und die Schulleitung.

Rektorin Verena Wittemer dankte ihrerseits dem Lehrerteam der zehnten Klassen, stellte ihre Rede unter das Motto „Abschied und Anfang“ und wünschte den Entlassschülern alles Gute und viel Engagement auf ihrem weiteren Weg. Trudbert Orth, der den Bürgermeister Dieter Mörlein vertrat, nahm Bezug auf die wertvolle Arbeit, die an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule geleistet wird und animierte die Entlassschüler, ihr berufliches Schicksal mit Willen und Mut in die Hand zu nehmen. Im Namen des Bürgermeisters überreichte er für herausragende Leistungen im Fach Gemeinschaftskunde Nina Seibert (Klasse 9a) und Egzon Fejzaj (Klasse 10c) den „Preis der Stadt Eppelheim“.

In humorvollen und hintergründigen Szenen und Quiz- bzw. Diashows präsentierten die Entlass-Schüler/innen wichtige Stationen ihrer Schulzeit. Höhepunkte der Feier waren auch der Auftritt der großen Lehrer-Band mit „Sind sind weg“ und die gemeinsame Tanzrunde des gesamten Saals.

Leistungspreise erhielten Lisa Krauth, Dionte Addo (10a), Kouassi Kimou (10b) sowie Egzon Fejzaj als Jahrgangsbester (10c). Belobigungen gingen an Marvin Fuhr, Daniel Kühner, Martina Isteri, Lisa-Marie Weber und Firdevs Kurt (10a), Selen Cavas, Nardin Karim Hussein, Tina Fleischer und Vjollca Thaqi (10b).

Die Entlass-Schüler/innen 2016:

Werkrealschulabschluss Klasse 10a (Frau Hübler): Dionte Addo, Aurora Bonello, Marvin Fuhr, Leon Klebert, Lisa Krauth, Daniel Kühner, Dirdevs Kurt, Martina Isteri, Afrodita Raimovic, Nico Seibert, Ilayda Sentürk, Sonja Szabo, Lisa-Marie Weber, Lisa Zaich

Werkrealschulabschluss Klasse 10b (Frau Quandt): Elias Botz, Michael Brambach, Selena Cavas, Tina Fleischer, Nardin Karim Hussein, Kambiz Kazaeei, Kouassi Kimou, Dominik Mocny, Laura Rumford, Mario Schemenauer, Vjollca Thaqi, Dijan Yaghobi-Namin

Werkrealschulabschluss Klasse 10c (Frau Al Dahouk, Herr Böhmann): Julia Becker, Can Durmaz, Pouria Farkhoudeh, Egzon Fejzaj, Kimiya Ghassemi, Dalia Hernandez, Tina Hofmann, Darko Jovic, Yannick Martin, Samantha Mbonu, Emilio Parham, Kadidja Tchagnaou

Hauptschulabschluss Klasse 10a/b/c (Frau Weiß): Indira Ahmetovic, Esra Boydas, Loredana Covaciu, Ibrahim Chaabou, Sam Eckert, Justin Erthel, Nicole Fengler, Cansu Kaymaz, Marko Mawloud, Tiziana Mazza, Milena Musset, Rohina Nabizada, Marcel Neuert, Michelle Schrödter, Nemanja Stefanov, Mariyana Kostov

Drucken

Wundervolles Sommer-, Sport- und Spielefest an der FESCH

Am Donnerstag, den 7. Juli 2016 fand bei strahlendem Sonnenschein von 14-17 Uhr ein Sommer-, Sport- und Spielefest in der Friedrich-Ebert-Schule statt. An zahlreichen Spielstationen konnten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule und der Sekundarstufe sich sportlich betätigen.

Die Lehrerinnen und Lehrer aller Jahrgansstufen von Klasse 1 bis Klasse 9 hatten jeweils eine oder mehrere Stationen für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet und betreuten diese über den ganzen Nachmittag hinweg. So konnten in entspannter Atmosphäre Lehrerinnen und Lehrer mit Schülerinnen und Schülern Zeit beim Spielen verbringen und hatten viel Freude miteinander.

Ilona Armbruster, Sandra Erler, Sina Krotz und Eva Körber hatten sichtlich Spaß am Stand der ersten Klasse beim Schwingen des großen, bunten Schwungtuchs, beim Werfen mit Wasserballons sowie beim rollenden Eierlauf auf Skateboards. An der Station der zweiten Klasse von Miriam Fankel, Inga Neumüller und Anne Rolschewski konnte man beim Rückwärtslaufen riesengroße Seifenblasen machen, die in den blauen Himmel flogen und sich dabei lustig und immer neu verformten.

Die Drittklasslehrerinnen Cornelia Bauer, Stephanie Brause und Christopher Neureuther hatten das lustige Spiel "Eselschwanz" aufgebaut. Mit verbundenen Augen einen Schwanz an einen Esel zu heften, war gar nicht so einfach und sorgte für viel Gelächter. Angefeuert und gelacht wurde auch beim Bobby-Car-Rennen, welches die Lehrerinnen der vierten Jahrangsstufe als Station anboten. Rosemarie Hauck, Annette Helmcke, Tanja Müller und Katharina Würgler ließen Schülerinnen und Schüler auf jeweils einem Bobbycar gegeneinander antreten und durch einen Parcours sausen.

Bei der Station der Klasse 5 mit Susanne Florian, Stefan Hansen, Michael Späth und Claudia Ritter konnten die Kinder ihr Glück und Geschick beim Boccia-Spiel mit bunten Kugeln und einem kleinen Schweinchen ausprobieren.  Die Klassenlehrer der Klasse 6, Annette Schwab und Steffen Bittler hatten ins Carré zu einem Tischtennisturnier geladen.

Gabi Fuchs und Stefanie Scheffzek aus Klasse 7 hatten die Slackline zwischen schattigen Bäumen auf der Wiese gespannt und halfen mutigen Seilartisten beim ersten Kontakt mit dem ungewohnten Balanceakt. Klassenstufe 8 mit Theresa Boxberg, Arne Inhülsen und Christine Weiß hatten sich bei dem heißen Wetter für einen Schwamm-Wasser-Transport entschieden, der dankbar angenommen wurde, um sich mit Wasser etwas abzukühlen. Co-Klassenlehrer der Klasse 8, Mario Wohlfart, hatte einen wirklich sehr großen Bigball mitgebracht, der auf dem Volleyballfeld mit ganzem Körpergewicht der Schülerinnen und Schüler hin und her in die Tore gebracht werden musste. Das war etwas so Besonderes, dass die Schlange an dieser Station kaum kürzer wurde.

Wässrig ging es auch bei der Station von Georg Fellner, Anja Dahl und der Klasse 9 zu. Mit großen Wasserspritzpistolen mussten Tischtennisbälle von Flaschenhälsen geschossen werden - eine Riesengaudi.

Direkt nebenan durften die Schülerinnen und Schüler auf die Torwand von ASV-Jugendbegleiter Oli Matejka schießen und Themenkursleiterin Annika Rack hatte im Schatten des Schulhofes einen Parcours zwischen den Bäumen aufgebaut, bei dem ein Becher mit Wasser blind ins Ziel transportiert werden musste - vertrauensvoll geführt von einem Freund oder einer Freundin. 

Die Klassenstufe 9 hatte mit ihrem Lehrer, Stephan Seitz außerdem eine Tipp-Kick Station sowie eine Schminkstation mit ihrer Lehrerin, Petra Hoser aufgebaut. Eine zweite Schminkstation betreute Lehrerin Meryem Huyelmas und wurde aufgrund der hohen Nachfrage an Deutschlandfahnen und Tiger-Schnurrhaaren von Schulsozialarbeiterin Tina Dörner unterstützt.

Die Themenkurse "Ballett" unter der Leitung von Ballettlehrerin Birgitta Lange und "Türkischer Folkloretanz" geleitet von Ayten Dolan zeigten in Form einer offenen Stunde jeweils eine Sequenz ihrer tänzerischen Tätigkeit. Techniklehrer Hartmut Martin und Werner Teufel und Religionslehrer Gerd Baudendistel betreuten eine Station mit selbstgefertigten Holzspielsachen wie Balance-Boards und anderen Geschicklichkeitsspielen. Die Mitarbeiter des Postillion e.V., Denise Hoffmann und André Meyer, die die Schule im Ganztagsbetrieb unterstützen, hatten den jüngst von der VR-Bank gestifteten Ballwagen mit im Schulhof, aus dem die Kinder sich auch an diesem Fest Spielgeräte ausleihen konnten. Doch wurde an diesem Nachmittag wenig Gebrauch davon gemacht, denn die Stationen waren so vielfältig.  „Es gibt so viel für uns - wir können gar nicht alles machen!", so Mohammed aus der 3a. Auch die Themenkurse aus dem naturwissenschaftlichen Bereich waren vertreten und so konnte man am Stand der Experimentiergruppe unter Leitung von Lisa Seemüller vom Postillion e.V. unter anderem Butter schütteln und eine Brausetabletten-Explosion beobachten. Im Innenhof gab es einen Stempel auf der Laufkarte für das Wässern der neu angepflanzten Weidenhütten. Diese haben die Schüler des Naturprojekts in diesem Frühjahr mit den beiden Diplom-Biologen Holger Hitzelberger und Peter Rösch neu gesetzt.  Künstlerin Susann Peter lud alle Gäste ein, sich in kürzester Zeit mit den Grundlagen des Zeichnens von Comics und Mangas vertraut zu machen. "Das macht ja richtig Spaß!", staunte ein Drittklässler, dem es nach Anleitung der Themenkursleiterin schnell gelang eine Zeichnung anzufertigen. Und last but not least wollten auch die Musikthemenkurse ein kleines Programm vorführen, welches sie in den letzten Monaten am Nachmittag im Rahmen des Ganztagsangebotes mit den Kindern und Jugendlichen eingeübt hatten. Die Flötengruppe unter der Leitung von Musiklehrerin Katja Wesch sowie der Themenkurs "Band" der 5 und 6 Klässler mit Musiklehrer Ingmar Kunz, als auch der Themenkurs "Gitarre und mehr" mit ihrem Leiter, Gitarrenlehrer Karsten Kulinna, präsentierten kleine Musikstücke. Den Rest des Nachmittags standen die Instrumente als offene Bühne all denen zur Verfügung, die spontan Lust hatten, sich musikalisch zu betätigen. Diese Chance nutzen Einige und so entstand eine bunte und wechselnde Mischung aus Lehrern und Schülern die gemeinsam musizierten. Auch Schulleiterin Verena Wittemer ließ es sich nicht nehmen zum Mikrofon zu greifen und "Everywhere you go, you always take the weather with you"  zu singen. Einen passenderen Song konnte es für dieses Fest kaum geben und wir hoffen, dass die gute Laune dieses Nachmittages Schüler und Lehrer mit Sicherheit gut über die letzten Wochen dieses Schuljahres trägt.

Für die nötige Abkühlung sorgte auch Eismann Giovanni, den Rektorin Wittemer zum Fest eingeladen hatte und im kühlen Schulhaus gab es Kaffee und Kuchen, den der Elternbeirat unter Vorsitz von Frau Sommer, Frau Benda und Frau Tink verkaufte. „Ich freue mich, dass alle sichtlich Spaß hatten: die Lehrer an der Betreuung ihrer Stationen, die Kinder haben gespielt, sich bewegt und viel gelacht. Die Sonne lachte auch - dazu noch die spontane, entspannte musikalische Untermalung. Was braucht man mehr von einem Sommer-, Sport-, und Spielefest?“ resümierte Nina Lawrenz, die im Schulleitungsteam für die Organisation des Festes verantwortlich war.


Drucken