header_new_09.jpg

"Guter Start ins neue Schuljahr"

 

Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule führte erfolgreich „Lernbrücken“-Programm durch

Im Klassenzimmer herrscht intensive Arbeitsatmosphäre. Mehrere Kinder sitzen im an ihren Tischen und bearbeiten konzentriert einen Rechtschreibordner, nebenan im Medienraum üben vier Schüler mit einem digitalen Mathe-Programm die Grundrechenarten. Kurz vorher haben sie Rechenstrategien besprochen, jetzt werden diese beim schnellen Kopfrechnen angewandt. Lehrer Georg Fellner hilft gerade einem Schüler, der bei einer Mathe-Aufgabe alleine nicht weiter kommt, kurz darauf kniet er im Raum daneben bei der zweiten Schülergruppe und unterstützt sie beim Rechtschreiben.

Weil Corona im Frühjahr dafür sorgte, dass die Schulen geschlossen wurden und auch bis zu den Sommerferien der Unterricht nicht regulär laufen konnte, gab es viele Schülerinnen und Schüler, die trotz des Fernunterrichts und den Bemühungen der Lehrer zusätzliche Unterstützung brauchen. Deshalb hat das Land Baden-Württemberg für diese Schüler/innen das „Lernbrücken“-Programm beschlossen. In den Sommerferien wurde zwei Wochen lang Deutsch und Mathe vertieft.

Auch die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule hat daran teilgenommen. „Es war bewundernswert, dass sich bei uns so viele Kolleginnen und Kollegen bereit erklärt haben, sich bei den Lernbrücken zu engagieren“, so Rektorin Verena Wittemer erfreut. An der Schule wurden insgesamt vier Lerngruppen gebildet, zwei für die Grundschule und zwei für die Sekundarstufe. Jeden Tag gab es vier Schulstunden Lernunterstützung in Deutsch und Mathe für die rund 50 Schüler, die von den Eltern dazu angemeldet wurden. Zusätzlich waren noch drei Lernbrücken-Gruppen der Theodor-Heuss-Grundschule im Gebäude der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule.

Die Lehrer waren rundum begeistert von der großen Lernmotivation der Schülerinnen und Schüler: „Zum großen Teil haben die Schüler in diesen zwei Wochen sehr viel dazu gelernt und Lernlücken konnten geschlossen werden“, so Georg Fellner, der eine Grundschulgruppe betreute. Und auch Eva Körber,  Kevin Steinemann, Boris Becker und Patrick Kastl freuten sich über die engagierte Arbeitshaltung ihrer Schüler. Schwierig an der Umsetzung der Lernbrücken war nur, dass das vorgesehene Diagnose- und Übungsmaterial zu spät vom Land zur Verfügung gestellt wurde. „Aber unser Lehrerteam hat das grandios mit eigenem Material ausgeglichen“, so die Rektorin.

Und was meinten die Schülerinnen und Schüler zu dem Lernbrücken-Angebot in den Ferien? „Super“, fand Hasirad aus der 2b. Und Ilenia aus der 2a haben am besten die Mathe-Bausteine am Laptop gefallen.

Rektorin Verena Wittemer hält es insgesamt für „wichtig, dass wir das Lernbrücken-Programm durchgeführt haben. Es hilft unseren Schülerinnen und Schülern, jetzt im neuen Schuljahr gut zu starten.

Team FESCH 2020/21

Und hier ist es, das Kollegiumsfoto für das Schuljahr 2020/21.

Wegen der besonderen Bedingungen und des "Lernbrücken"-Programms konnten diesmal nicht alle beim Fototermin dabei sein.

 

Hintere Reihe von links: Michael Späth, Sandra Mercatoris, Stefanie Scheffzek, Christian Schomann, Julia Scharer, Tina Ruttmann, Tina Dörner, Dennis Lackner, Lisa Thull, Julia Kinna, Sarah Süss, Jeannette Hübler, Sima Seitz, Anja Dahl, Stephan Seitz, Jan Balduf, Mario Wohlfart

Mittlere Reihe von links: Jolanta Strzezyk, Anna-Catherine Hegler, Claudia Ritter, Julia Seus, Tamara Barth, Teresa Dolzer, Karen Schrepp, Alicia Schirmer, Judith Marquardt, Julia Werry, Susanne Florian, Annette Stahl, Miriam Fankel

Vordere Reihe von links: Selen Cavas, Beatriz Rein Morales, Diana Keupp-Bader, Eva Fries, Gabriele Fuchs, Stefanie Brause, Christina Weiß, Konrektorin Nina Lawrenz, Tanja Müller, Inga Neumüller, Seda Güler, Jelena Macholz, Rektorin Verena Wittemer

Nicht auf dem Foto: Georg Fellner, Eva Körber, Boris Becker, Patrick Kastl, Gerd Baudendistel, Steffen Bittler, Marc Böhmann, Kirsten Claus, Katja Frank, Viola Giegold, Johanna Hassfeld, Denise Hoffmann, Michael Krupitzer, Kevin Steinemann, Carola Verclas, Sina Weickum

Schuljahresstart am 14. September - Wichtige Einschulungstermine

Am kommenden Montag, 14. September, startet das neue Schuljahr. Wir freuen uns alle sehr, Euch wiederzusehen. Aufgrund der Coronapandemie werden auch im neuen Schuljahr einige Dinge anders laufen müssen.

Unterrichtsstart für die Klassenstufen 2-4 und 6-10 ist um 8.00 Uhr. Die Klassen treffen sich zuerst nicht im Klassenzimmer, sondern in der jeweiligen Pausenhofzone, die im letzten Schuljahr zugeteilt wurde. Die Klassen werden dann von den Klassenlehrer/innen begrüßt und in die Klassenzimmer begleitet. Die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5-10 müssen auf dem Schulgelände unbedingt eine Mund-Nasen-Maske tragen. 

Die Begrüßung der neuen Fünftklässler findet am Montag, 14. September im Schulhof nach Klassen getrennt statt: Die 5a wird um 14.00 Uhr begrüßt, die 5b um 15.00 Uhr. Pro Kind können jeweils zwei Elternteile an der Begrüßungsfeier teilnehmen. Eltern und Kinder müssen auch hier eine Mund-Nasen-Maske tragen. 

Der Elternabend für die neuen Erstklässler ist am Mittwoch, 16. September um 18.00 Uhr im Klassenzimmer. Pro Kind kann ein Elternteil kommen. Bitte denken Sie an Ihre Mund-Nasen-Maske. Die Einschulungsfeier für die neuen Erstklässler/innen findet am Samstag, 19. September um 10.30 Uhr auf dem Schulhof statt. Pro Kind dürfen zwei Elternteile teilnehmen. Eine Bewirtung durch den Förderverein kann diesmal leider nicht stattfinden.

"Die eigenen Träume verwirklichen"

 

Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule verabschiedet 39 Schüler mit dem Realschulabschluss und dem Hauptschulabschluss

Mit einer feierlichen Zeugnisverleihung verabschiedete die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule in der Rudolf-Wild-Halle insgesamt 39 Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr den Realschulabschluss oder den Hauptschulabschluss geschafft haben. In Anwesenheit von, coronabedingt zahlenmäßig beschränkten, Eltern, Verwandten und Freunden wurde die Feier ein stimmungsvoller Rückblick auf die gemeinsame Schulzeit. Als Ehrengäste bereicherten Bürgermeisterin Patricia Rebmann, Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Karl A. Lamers, Landtagsabgeordneter Daniel Born, der Bevollmächtigte des Landes Baden-Württemberg beim Bund, Dr. Andre Baumann sowie die Stadträte Martin Gramm und Jürgen Geschwill die Veranstaltung, die natürlich unter besonderen Abstands- und Hygieneregeln ablief.

Rektorin Verena Wittemer dankte den Lehrerteams der drei Klassen, stellte ihre Rede unter das Motto „Auf das, was da noch kommt“, nahm Bezug auf die vielfältigen Kompetenzen, die die Schüler an der FESCH erworben haben und wünschte den Entlassschülern alles Gute und viel Engagement, Glück und Erfolg auf ihrem weiteren Weg. Bürgermeisterin Patricia Rebmann wandte sich an die Absolventen: „Ich habt nun mit diesem Schulabschluss alle Möglichkeiten, euer Leben so zu gestalten, wie ihr es möchtet. Ich wünsche euch die Kraft, eure Träume zu verwirklichen!“ Dr. Andre Baumann verwies als Vertreter der Landesregierung Baden-Württembergs auf die großartige Bildungsqualität der Gemeinschaftsschule und dankte den Schülern für ihr tolles Engagement in der coronageprägten Prüfungszeit.

Die Absolventen Saskia Erthel, Luis Eduardo, Alina Lehn, Lilli Vytopil und Dana Klemmer bedankten sich anschließend in origineller Form bei ihren Klassenlehrern Julia Scharer (9a), Stephan Seitz, Steffen Bittler (10b) und Marc Böhmann (10a) sowie bei der Schulleitung und ihren Fachlehrern. Martina Krämer als Elterbeirätin der Realschulklasse 10a sprach den großen Dank der Elternschaft an die Schule und die Lehrerschaft aus: „Was Sie unseren Kindern mitgegeben haben, das bleibt ihnen für ihr ganzes Leben.“ In aufwändigen und mitreißenden Video- und Fotopräsentationen ließen die Schüler Höhepunkte ihrer Schulzeit an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule noch einmal Revue passieren. Am Ende der Rede von Rektorin Wittemer konnten dann alle Absolventen den zuvor überreichten Bachelor-Hut in die Luft werfen – ein schönes Symbol für das Ende ihrer Schulzeit.

Leistungspreise erhielten Fabian Häfele (9a), Diako Ahmadi (10b), Xena Krämer, Lilli Vytopil, Dana Klemmer und Asime-Nur Akyüz (10a). Beste Entlassschülerin in diesem Jahr war Xena Krämer mit einem Durchschnitt von 1,4. Belobigungen gingen an Philipp-Noah Gundt (9a), Mohammad Ahmad Hibbo, Sebastian Timak, Anna-Lena Kahrs, Maria Pia Scarano (10b) Sara Al Iumur, Helen Vobis, Ryan Galindo, Lucas Lawrence, Jameson Smith (10a). Die Sozialpreise der drei Klassen erhielten Philipp-Noah Gundt (9a), Aaron Akpo (10b) und Xena Krämer (10a). Den „Preis der Bürgermeisterin der Stadt Eppelheim“ für herausragende Leistungen im Fach Gemeinschaftskunde erhielten aus der Hand von Patricia Rebmann Nils Schumaeker (9a) und Xena Krämer (10a).

Die Entlass-Schüler/innen 2020:

Hauptschulabschluss Klasse 9a (Frau Scharer):

Sophia Benig, Charlotte Demel, Saskia Erthel, Sarah Mazur, Vanessa Olberts, Nathalie Wittmann, Luis Eduardo Castillio Villamar, Maurice Dabbabi, Philipp-Noah Gundt, Nils Schumaeker, Nils Schwarz, Fabian Häfele

Hauptschulabschluss Klasse 10b (Herr Seitz, Herr Bittler):

Alina-Liane Lehn, Anna-Lena Kahrs, Maria Pia Scarano, Diako Ahmadi, Mohammad Ahmad Hibbo, Aaron Akpo, Hani Dali, Leon Fabian, Baran Okay, Luca Dean Schrödter, Sebastian Timak, Khurram Ullah

Realschulabschluss Klasse 10a (Herr Böhmann):

Asime-Nur Akyüz, Sara Al Iumur, Cara Füller, Dana Klemmer, Xena Krämer, Romina Meissner, Helen Vobis, Lilli Vytopil, Daniel Amuh, Woo-Ju Shawn Bauer, Ryan Galindo, Lucas Lawrence, Jameson Smith, Sebastian Schwarz, Marvin Stoffels