header_new_20.jpg

Friedrich-Ebert-Schule | Gemeinschaftsschule

50 JAHRE FRIEDRICH-EBERT-SCHULE - JUBILÄUMSFEST AM 28. JUNI

50 JAHRE FRIEDRICH-EBERT-SCHULE -

JUBILÄUMSFEST AM 28. JUNI -

FOTOS UND ERINNERUNGEN GESUCHT

Im Mai 1969, also vor genau 50 Jahren, startete der Schulbetrieb an der Friedrich-Ebert-Schule im Eppelheimer Schulzentrum. Wir möchten das 50-jährige Jubiläum mit einem großen Schulfest am Freitag, 28. Juni 2019 von 14.00 bis 17.00 Uhr feiern und laden schon heute alle Eltern, ehemaligen und aktuellen Schüler/innen und Lehrer/innen und alle, die unserer Schule verbunden sind, herzlich ein.

Vielleicht gibt es noch ehemalige Schüler/innen und Lehrer/innen, die Fotos oder andere Dokumente von früher haben. Dann würden wir uns über eine kurze Nachricht freuen, und zwar an m.boehmann@fesch-eppelheim.de oder per Telefon unter 06221/763301.

Astronautenkostüme für den Sommertagszug als Teamwork

Wie schön und erfolgreich es sein kann, wenn jüngere und ältere Schülerinnen und Schüler etwas gemeinsam tun, konnte man beim Sommertagszug am Sonntag bewundern. Die Klasse 3a von Frau Seitz bekam nämlich tatkräftige Unterstützung bei ihrem großen Vorhaben, als Astronauten zu gehen. Beim Raketenrucksäcke bauen, Anmalen und Helme aus Pappmaché herstellen halfen die Schülerinnen und Schüler der 7b von Frau Hübler. Die „Großen“ zeigten sich dabei sehr motiviert und sozial engagiert und konnten Erlerntes aus dem Kunst- bzw. Technikunterricht oder dem „Alltagskultur, Ernährung, Soziales“-Unterricht anwenden. Und die „Kleinen“ waren sehr erfreut über die Unterstützung der Großen und fühlten sich ernst genommen und verstanden. Alle Zuschauer des Sommertagszuges konnten sehen, dass die Drittklässler sehr stolz auf ihre tollen Kostüme waren. Viele haben sogar zu Hause noch an ihrem Astronautenkostüm weiter gearbeitet.

Begonnen hatte das Astronauten-Projekt der 3a aber schon viel früher: In der Werkstattwoche im Januar ging es bereits um das Thema „Weltraum“. Ein Besuch der ganzen Klasse im Heidelberger „Haus der Astronomie“ auf dem Königstuhl zum Thema „Das Leben der Sterne“ und eine Reise durch das Universum im hauseigenen Planetarium verstärkten zusätzlich die Begeisterung für das Thema. Auch die Eltern waren schnell Feuer und Flamme und hatten das passende Motto für den Sommertagszug parat „Wir schießen den Winter auf den Mond“.

 "Wir freuen uns sehr, dass wir den Drittklässlern helfen konnten. Uns war wichtig, unser Schulmotto 'Gemeinschaft leben' konkret umzusetzen. Und Spaß hat es beiden Klassen natürlich auch noch gemacht", fasst Jeannette Hübler die Aktion zusammen. Und ihre Kollegin Sima Seitz ergänzt: „Es war eine tolle Aktion und alle waren mit viel Freude bei der Sache. Die Kinder und ihre Familienmitglieder haben keine Mühen gescheut, schon in den Ferien zu basteln, Material zu besorgen, Schilder zu schreiben und Modelle zu gestalten. Am gemeinsamen Bastelnachmittag und im Unterricht wurde die 3a weiterhin tatkräftig von den Schülern der 7b sowie einigen Eltern und Familienmitgliedern unterstützt. Besser kann es nicht funktionieren. Vielen Dank dafür!“

Förderverein freut sich über Mitgliederzuwachs

FÖRDERVEREIN DER FRIEDRICH-EBERT-GEMEINSCHAFTSSCHULE FREUT SICH ÜBER DEUTLICHEN MITGLIEDERZUWACHS –

„STARTPAKET“ FÜR DIE NEUEN ERSTKLÄSSLER UND FÜNFTKLÄSSLER

Der Förderverein der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule erfreut sich wachsender Beliebtheit und plant für die kommenden Monate zusätzliche Projekte. Dies wurde bei der Jahreshauptversammlung des 1998 gegründeten Vereins deutlich. „Wir haben im letzten Jahr mehr als zwanzig Prozent Mitgliederzuwachs bekommen, das freut uns außerordentlich“, verdeutlichte der 1. Vorsitzende des Vereins, Marc Böhmann, bei seinem Rechenschaftsbericht. „Durch zahlreiche Kuchenbüffets unserer engagierten Eltern bei der Einschulungsfeier oder dem Tag der offenen Tür konnten wir mehrere Projekte an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule unterstützen, so zum Beispiel eine Lärmampel in den Grundschulklassen, Theateraufführungen oder die Unterstützung des Bauprojektes zur Berufsorientierung im Schulhof. Auch einigen Familien konnten wir wieder bei Schullandheimaufenthalten oder Studienfahrten hilfreich unter die Arme greifen“.

Besonders bedankte sich die zweite Vorsitzende des Vereins, Tina Ruttmann-Binder, im Rahmen des Rechenschaftsbericht des Vorstandes bei den tatkräftigen Mitgliedern und bei den Unternehmen und Institutionen, die in den letzten beiden Jahren den Förderverein finanziell unterstützt haben, so vor allem die „Heidelberger Volksbank“ und den „dm Drogerie Markt“.

Um die Zahl der Mitglieder weiter zu steigern, möchte der Förderverein der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule beim 50. Schuljubiläum am 28. Juni 2019 mit einem Kuchenbüffet und dem traditionellen Popcorn-Stand präsent sein. Zusätzlich sollen alle Eltern zu Beginn des neuen Schuljahres über den Förderverein informiert werden. Und alle zukünftigen Erstklässler und Fünftklässler sollen zu Beginn des Schuljahres vom Förderverein ein kleines „Startpaket“ geschenkt bekommen. Darin enthalten sind dann unter anderem Schreibutensilien, Textmarker und eine kleine Süßigkeit.

Die Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis: Erster Vorsitzender bleibt Diplom-Pädagoge Marc Böhmann, zweite Vorsitzende bleibt Tina Ruttmann-Binder. Zur Schriftführerin und Kassiererin wurde Bettina Reinhard gewählt. Beisitzer sind Nina Lawrenz und Stephan Seitz. Natascha Meissner wird als Kassenprüferin fungieren.

Wer gerne Mitglied werden möchte im Förderverein der FESCH: Der Jahresbeitrag beträgt 18 Euro für Einzelpersonen und 24 Euro für Familien. Antragsformulare gibt es auf der FESCH-Homepage zum Download oder schriftlich im Sekretariat der Schule.

Der zukünftige Vorstand des Fördervereins (von links): Schriftführerin Bettina Reinhard, 2. Vorsitzende Tina Ruttmann-Binder, Kassenprüferin Natascha Meissner, 1. Vorsitzender Marc Böhmann, Beisitzer Stephan Seitz, Beisitzerin Nina Lawrenz

FESCH hilft mit bei der Aktion „Eppelheim putzt sich raus“

Zum ersten Mal fand in Eppelheim vorletzte Woche die stadtweite Aktion „Eppelheim putzt sich raus“ statt, und die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule beteiligte sich mit insgesamt sechs Klassen. Von der Stadtverwaltung erhielten wir jeweilige Bezirke genannt, die wir vom liegen gebliebenen Schmutz säubern konnten. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr motiviert, möglichst viel Unrat zu finden und in die zur Verfügung gestellten blauen Säcke zu verstauen. „Wahnsinn, was die Leute alles so wegwerfen“, wunderten sich die fleißigen Aufräumer. Auch viele Passanten haben die engagierten Putzkräfte mit Lob unterstützt.

Auf dem Foto sind die Klassen 5a und 5b abgebildet, die mit ihren Klassenlehrern Herrn Schomann und Frau Florian dem Dreck rund um die Mozartstraße keine Chance gaben.