header_new_04.jpg

Friedrich-Ebert-Schule | Gemeinschaftsschule

BAUPROJEKT 2019 BEREICHERT SCHULHOF MIT SITZTRIBÜNE AUS HOLZ

Am Ende wurde es noch hochdramatisch. Aber die Schüler des Bauprojektteam legten unfassbar viel Begeisterung und Konzentration in die Waagschale, damit die neue große, dreistufige Sitztribüne aus Holz genau acht Minuten vor der Einweihung am Freitag fertig wurde. Stolz präsentierten dann die fünfzehn Schülerinnen und Schüler sowie die Experten von der „WerkstattSchule Heidelberg e.V.“ der Schülerschaft und den Ehrengästen ihr selbst geschaffenes Bauwerk.

 

Rektorin Verena Wittemer lobte das große Engagement der Schüler: „Ihr habt über eine Woche mit großer Energie ein sehr schönes Bauwerk geschaffen, das unseren Schulhof bereichert. Vielen Dank für euer Durchhaltevermögen!“. Hendrike Lorenz, Geschäftsführerin der „WerkstattSchule e.V.“ betonte die enge und jahrelange Kooperation zwischen ihrer Einrichtung und der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule: „Wir sind froh und dankbar, dass wir nun schon im vierten Jahr mithelfen können, dass dieses Bauprojekt ein großer Erfolg ist.“ Für den Landtagsabgeordneten Manfred Kern ist die gute Bildungsarbeit und Berufsorientierung der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule Eppelheim ein Herzensanliegen: „Dieses tolle Projekt zeigt, welch wertvolle Bildungsarbeit die Eppelheimer Gemeinschaftsschule leistet.“ Er wünschte den Bauprojekt-Schülern, dass sie mit Hilfe dieser Woche gute Hinweise für ihre Berufswahl erhalten. Bürgermeisterin Patricia Rebmann war beeindruckt von der Größe und Schönheit der neu gebauten Sitztribüne und sagte zu den Schülern: „Ihr habt damit nicht nur euren Schulhof aufgewertet, sondern auch für die vielen Eppelheimer, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß durchs Schulzentrum kommen, eine wunderbare Anlaufstelle zum Ausruhen und Bewundern geschaffen.“

 

Marc Böhmann, der als Fachleiter für Berufs- und Studienorientierung das Projekt von schulischer Seite koordiniert, war ebenfalls begeistert von der handwerklichen Leistung der Schüler und dem großen Teamspirit. Er dankte den beteiligten Intitutionen für die großartige Unterstützung und seinem Kollegen Werner Teufel, der als Techniklehrer das Bauprojekt seit vier Jahren mit großem Einsatz begleitet.

 

Das Bauwerk entstand im Rahmen des „KooBO“-Programms, einem Förderprogramm zur kooperativen Berufsorientierung, das Personalmittel vom Europäischen Sozialfond, von der Arbeitsagentur und vom Land Baden-Württemberg bekommt. Die Materialkosten werden von der Stadt Eppelheim und aus dem Etat der Schule bestritten. Die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule hat seit vier Jahren das Bauprojekt fest im Jahresprogramm integriert. Mittlerweile sind schon fünf verschiedene Bauwerke zur Aufwertung des Schulhofes entstanden.