header_new_01.jpg

Friedrich-Ebert-Schule | Gemeinschaftsschule

"Die Archies", "All Blacks" und die "Champions" gewinnen 27. Fair-Play-Turnier


Gerechtes Unentschieden beim Einlagespiel der Zehner gegen die Lehrer

Beim 27. Fair-Play-Turnier der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule gab es mit den "Archies" (Klassenstufen 8-10), den "Champions" (Klassenstufen 2-4) und den "All Blacks" (Klassenstufen 5-7) würdige Turniersiegerteams. Im Finale musste jeweils ein Siebenmeterschießen die Entscheidung herbeiführen. Insgesamt waren über 220 Schüler/innen in 23 Teams dabei. Das Fair-Play-Turnier funktioniert nach besonderen Fair-Play-Regeln, bei denen die einzelnen Teams Punkte sammeln können. Alle Spiele verliefen äußerst fair. Die drei Siegerteams werden im Frühjahr zu einem Überraschungsausflug eingeladen. Das Turnier wurde glänzend von den Sportlehrern Stephan Seitz und Mario Wohlfahrt organisiert.

Besondere Auszeichnungen gab es bei den Klassenstufen 5-7 für Kimberly Roller (beste Spielerin), Vian Al Rasho (bester Torhüter) und Corban Rauß (bester Spieler). Bei den Klassen 8-10 wurden Simge Günerhan (beste Spielerin), Ryan Galindo (bester Spieler) und Mischa Häfele (bester Torwart) ausgezeichnet. Beim Grundschulturnier erhielten (Foto) Loreen Caicedo-Moszynska (beste Spielerin), Leif Münster (bester Spieler) und Niklas Luksch (bester Torwart) die Einzelpreise.

Das traditionelle Einlagespiel der "Zehner Allstars" gegen die "Lehrer Allstars" (Foto) endete nach spannendem Verlauf 0:0. Hochkarätige Torchancen gab es unter anderem für Diako Ahmadi sowie Christian Schomann. Das Einlagespiel beim Grundschulturnier bestritten wieder unter großer Anfeuerung der gesamten Halle die beiden ersten Klassen. Es gewann die 1a gegen die 1b mit 4:1.