header_new_15.jpg

Schuljahresbeginn am Mittwoch, 11. September

Der erste Schultag im neuen Schuljahr ist Mittwoch, der 11. September. Bei der Nachricht, die in der letzten Woche in den Eppelheimer Nachrichten stand, hatte sich ein Fehler eingeschlichen. Wir bitten um Entschuldigung.

Hier noch einmal die korrekten Termine:

Für die Klassenstufen 2 bis 4 und die Klassenstufen 6 bis 10 beginnt der Unterricht am Mittwoch, dem 11. September um 8.00 Uhr.

Die Begrüßungsfeier für die neuen Fünftklässler findet am Mittwoch, dem 11. September um 14.00 Uhr im Foyer der Schule statt.

Die Einschulungsfeier für die neuen Erstklässler ist am Samstag, 14. September um 10.45 Uhr im Capri-Sonne-Sportcenter. Davor ist ein ökumenischer Gottesdienst in der Christkönigkirche. Beginn des Gottesdienstes ist um 9.30 Uhr.

„Die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule maßgeblich geprägt“

 

Verabschiedung verdienter Kolleginnen und Kollegen

Am letzten Schultag des vergangenen Schuljahres verabschiedete das Kollegium der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule mehrere verdiente Kolleginnen und Kollegen. Rektorin Verena Wittemer und Konrektorin Nina Lawrenz würdigten das erfolgreiche und nachhaltige Wirken der Kolleginnen und Kollegen für die Schülerinnen und Schüler der FESCH und ihre Unterstützung beim Aufbau und der Weiterentwicklung der Eppelheimer Gemeinschaftsschule.

Ilona Armbruster war fünf Jahre an der FESCH und hat in dieser Zeit sehr engagiert die Inklusionsklassen geführt. Nun wechselt sie an die Grundschule nach Altlußheim. Sandra Erler unterrichtete neun Jahre in Eppelheim und hat in dieser Zeit vor allem die Inklusionsklassen in der Grundschule sowie den AES/MUM-Bereich in der Sekundarstufe maßgeblich geprägt. Sie hat erfolgreich ein sonderpädagogisches Studium abgeschlossen und wird nun an die Marie-Marcks-Schule nach Heidelberg abgeordnet. Auch Arne Inhülsen,  der seit fünf Jahren an der FESCH, vor allem in den höheren Werkrealschulklassen und im Technikbereich, sehr engagiert gewirkt hat, hat diese berufliche Weiterbildung erfolgreich absolviert und arbeitet nun an der Stauffenbergschule im Pfaffengrund. Markus Niestroy war für ein Schulhalbjahr als wertvolle Krankheitsvertretung an der FESCH und wird nun in Osterburken an der Gemeinschaftsschule arbeiten. Claudia Cremer verstärkte ebenfall als Krankheitsvertretung das FESCH-Kollegium und zieht nun nach Köln, wo sie an einer Grundschule arbeiten wird.

Auch drei Referendarinnn haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen: Julia Werry bleibt an der FESCH als reguläre Lehrerin, Tanja Hadek wird ab sofort an der Gemeinschaftsschule in Helmstadt-Bargen lehren und bei Katharina Rühl steht ihr zukünftiger Dienstort noch nicht endgültig fest.

 

Foto (von links): Rektorin Verena Wittemer, Claudia Cremer, Sandra Erler, Arne Inhülsen, Tanja Hadek, Julia Werry, Markus Niestroy, Katharina Rühl, Konrektorin Nina Lawrenz

"Wir sind dann mal weg"

Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule verabschiedet 52 Schüler mit dem Werkrealschulabschluss und dem Hauptschulabschluss

Mit einer temporeichen Abschlussfeier verabschiedete die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule in der vollbesetzten Rudolf-Wild-Halle insgesamt 52 Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr den Werkrealschulabschluss oder den Hauptschulabschluss geschafft haben.

In Anwesenheit von vielen Eltern, Verwandten und Freunden wurde die Feier ein stimmungsvoller und flotter Rückblick auf die gemeinsame Schulzeit. Rektorin Verena Wittemer dankte den Lehrerteams der vier Klassen, stellte ihre Rede unter das Motto „Reisen“, nahm Bezug auf die vielfältigen Kompetenzen, die die Schüler an der FESCH erworben haben und wünschte den Entlassschülern alles Gute und viel Engagement, Glück und Erfolg auf ihrem weiteren Weg: „Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, eine neue Reise anzutreten, die jeder einzelne von euch für sich selbst definieren muss“. Die Absolventen bedankten sich anschließend in origineller Form bei ihren Klassenlehrern Annette Stahl und Michael Späth (10a), Gabriele Fuchs und Stefanie Scheffzek (10b), Marc Böhmann (9a) sowie Stephan Seitz und Steffen Bittler (9b) sowie bei ihren Fachlehrern. Elternbeirätin Sabine Busse (10b) bescheinigte den Klassenlehrerinnen eine „herausragende Bildungs- und Erziehungsarbeit“ und verdeutlichte die Stärke der Gemeinschaftsschule, dass jeder Schüler den bestmöglichen Abschluss erreicht.

In schwungvollen Szenen und Diashows und moderiert von Maria Krini, Hamed Noorzai, Zina Elias und Leonardo Perreira präsentierten die Entlass-Schüler wichtige Stationen ihrer Schulzeit. Mehrere Videos, Gesangbeiträge und Tänze sorgten für Höhepunkte. Einen riesigen Applaus erhielt zum Beispiel die Schüler-Lehrer-Band mit ihrer Interpretation von „Gangsters Paradise“ oder der Country-Stufenact der Zehntklässler, bei dem auch das Publikum mittanzen durfte. Mit dem Abschiedslied „Ein Hoch auf uns“ und vielen großen Luftballons endete die stimmungsvolle Abschlussfeier.

Leistungspreise erhielten Maria Krini, Simon Scherer, Hamed Noorzai, Bettina Rebreanu und Alina Hecker (10b). Sozialpreise gingen an Arturs Kokainis (10a), Maria Krini (10b) und Sabrina Krause (9a). Belobigungen erhielten Irene DiMiceli, Zina Elias (10a), Siegfried Auchter (10b), Sabrina Krause und Leon Mode (9a). Den „Preis der Bürgermeisterin der Stadt Eppelheim“ für herausragende Leistungen im Fach Gemeinschaftskunde erhielten Siegfried Auchter (10a) sowie Leon Mode (9a).

Die Entlass-Schüler/innen 2019:

Werkrealschulabschluss:

Pinar Avsar, Irene DiMiceli, Gerald Encarnacion, Berat Kavartkurt, Zakaria Khattab, Arturs Kokainis, Maximilian Kurtic, Ahmet Tabakci, Andrew Tarantino-Cuadrado (alle 10a, Frau Stahl und Herr Späth)

Siegfried Auchter, Mujtaba Hassan, Ibadet Kirma, Lara Krauter, Maria Krini, Filip Mitrev, Hamed Noorzai, Bettina Rebreanu, Anastasia Sauer, Simon Scherer, Lars Schumaeker, (alle 10b, Frau Fuchs und Frau Scheffzek)

 

Hauptschulabschluss:

Dudu Calis, Emanuel Covaciu, Niklas Häfner, Sabrina Krause, Leon Mode  (alle 9a, Herr Böhmann)

Sarah Beyer, Leonardo Fetahi Beljuli, Carisma Fischer, Luljeta Kelmendi, Abdallah Khatib Cuadrado, Bahar Okudan,  Paul Schäfer, Dominik Schmidt, Yannick Schneider, Alina-Marie Stumpf, Wayne Weber, Nico Zimmermann (alle 9b, Herr Seitz und Herr Bittler)

Efekan Bastas, Oliver Bergner, Zina Elias, Lea Hagel, Meria Hatioua, Mozhgan Mirzai, Umut Sentürk, Nils Wolf (alle 10a, Frau Stahl und Herr Späth)

Saja AlRefai, Christian Busse, George Dawoudian, Alina Hecker, Basir Khan, Jazba Mubashar, Eren Ugurluel (alle 10b, Frau Fuchs und Frau Scheffzek)

BAUPROJEKT 2019 BEREICHERT SCHULHOF MIT SITZTRIBÜNE AUS HOLZ

Am Ende wurde es noch hochdramatisch. Aber die Schüler des Bauprojektteam legten unfassbar viel Begeisterung und Konzentration in die Waagschale, damit die neue große, dreistufige Sitztribüne aus Holz genau acht Minuten vor der Einweihung am Freitag fertig wurde. Stolz präsentierten dann die fünfzehn Schülerinnen und Schüler sowie die Experten von der „WerkstattSchule Heidelberg e.V.“ der Schülerschaft und den Ehrengästen ihr selbst geschaffenes Bauwerk.

 

Rektorin Verena Wittemer lobte das große Engagement der Schüler: „Ihr habt über eine Woche mit großer Energie ein sehr schönes Bauwerk geschaffen, das unseren Schulhof bereichert. Vielen Dank für euer Durchhaltevermögen!“. Hendrike Lorenz, Geschäftsführerin der „WerkstattSchule e.V.“ betonte die enge und jahrelange Kooperation zwischen ihrer Einrichtung und der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule: „Wir sind froh und dankbar, dass wir nun schon im vierten Jahr mithelfen können, dass dieses Bauprojekt ein großer Erfolg ist.“ Für den Landtagsabgeordneten Manfred Kern ist die gute Bildungsarbeit und Berufsorientierung der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule Eppelheim ein Herzensanliegen: „Dieses tolle Projekt zeigt, welch wertvolle Bildungsarbeit die Eppelheimer Gemeinschaftsschule leistet.“ Er wünschte den Bauprojekt-Schülern, dass sie mit Hilfe dieser Woche gute Hinweise für ihre Berufswahl erhalten. Bürgermeisterin Patricia Rebmann war beeindruckt von der Größe und Schönheit der neu gebauten Sitztribüne und sagte zu den Schülern: „Ihr habt damit nicht nur euren Schulhof aufgewertet, sondern auch für die vielen Eppelheimer, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß durchs Schulzentrum kommen, eine wunderbare Anlaufstelle zum Ausruhen und Bewundern geschaffen.“

 

Marc Böhmann, der als Fachleiter für Berufs- und Studienorientierung das Projekt von schulischer Seite koordiniert, war ebenfalls begeistert von der handwerklichen Leistung der Schüler und dem großen Teamspirit. Er dankte den beteiligten Intitutionen für die großartige Unterstützung und seinem Kollegen Werner Teufel, der als Techniklehrer das Bauprojekt seit vier Jahren mit großem Einsatz begleitet.

 

Das Bauwerk entstand im Rahmen des „KooBO“-Programms, einem Förderprogramm zur kooperativen Berufsorientierung, das Personalmittel vom Europäischen Sozialfond, von der Arbeitsagentur und vom Land Baden-Württemberg bekommt. Die Materialkosten werden von der Stadt Eppelheim und aus dem Etat der Schule bestritten. Die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule hat seit vier Jahren das Bauprojekt fest im Jahresprogramm integriert. Mittlerweile sind schon fünf verschiedene Bauwerke zur Aufwertung des Schulhofes entstanden.