Viertklässler/innen der FESCH sammeln beim "Stadtradeln" Kilometer und stärken den Teamgeist

„Gemeinsam Fahrrad fahren macht noch mehr Spaß als alleine zu fahren.“ Ihre Augen leuchten, als die achtjährige Luise von ihrer Teilnahme an der Stadtradeln-Aktion erzählt. Stadtradeln – das ist eine bundesweite Aktion, bei der es darum geht, gemeinsam im Team Radkilometer zu sammeln und damit Flagge zu zeigen für bessere und mehr Radwege und für Klimaschutz. Rund eine halbe Million Radler*innen machen deutschlandweit mit. Hier in Eppelheim lief die Aktion vom 20. September bis 10. Oktober.

Erstmals hat in diesem Jahr auch eine Eppelheimer Schulklasse am Stadtradeln teilgenommen: Die Schülerinnen, Schüler und Eltern der 4c der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule wurden von Elternvertreter Marcel Guckland auf die schöne Aktion aufmerksam gemacht. Die Eltern Martina Schuller und Sabine Brandner haben ihn dabei unterstützt, die Klasse anzumelden.

Es zählten insgesamt 14 Schüler*innen und ein Vater die gefahrenen Radkilometer. Dabei ist auch Klassenlehrerin Judith Marquardt, die selbst begeisterte Radfahrerin ist. „Die Schüler*innen sind sehr motiviert und versuchen, möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Da wir im Unterricht gerade ohnehin das Thema Verkehrserziehung behandeln, passt die Stadtradeln-Aktion super als Ergänzung“, sagt die engagierte Pädagogin. Auch die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielen im Schulalltag ihrer Klasse eine wichtige Rolle. „Das Stadtradeln-Projekt ist ein wichtiger Baustein, um nicht nur über Klimaschutz zu sprechen, sondern konkret in unserem Schulalltag anzufangen“, unterstreicht Marquardt.

Zusätzlich zu den normalen Fahrten, die jeder in der Gruppe mit dem Rad zurücklegt, gab es im Aktionszeitraum noch gemeinsame Ausflüge in die Region, zum Beispiel zu den Oftersheimer Dünen oder zum Dossenwald am Hirschacker. Das machte den Schülerinnen und Schülern besonders Spaß: „Man kann, wenn man zusammen fährt, den Freunden auch zeigen, welche Tiere man an der Strecke sieht“, unterstreicht der neunjährige Fabian, der privat schon auf den Königsstuhl mit seinem Vater geradelt ist. Maxima, Tochter von Teamkapitän Marcel Guckland, fährt täglich vom Lisgewann zum Schulzentrum und zurück. „Wir versuchen, möglichst oft in der Familie zusammen Fahrrad zu fahren“, so die Neunjährige. David erklärt, wie das mit dem Stadtradeln funktioniert: „Wir tragen die Kilometer mit der Handy-App ein. Das geht ganz einfach. Und man kann sehen, wie viele Kilometer wir als Gruppe schon gesammelt haben.“ Für Zoé stand sofort fest: „Da mache ich mit!“. Sie nutzt ihr Fahrrad auch, um an den Wochenenden mit ihrer Familie nach Kirchheim zu fahren.

Insgesamt kamen so knapp 1000 Kilometer zusammen. Und was meint der Teamkapitän? Elternvertreter Marcel Guckland freut sich, dass so viele Kinder bei der Aktion mitgemacht haben: „Stadtradeln ist ein Gewinn für die Gesundheit, das soziale Miteinander und die Umwelt. Die Klasse 4c der FESCH radelt als erste Klasse der Stadt Eppelheim als Team mit. Das haben wir unserer Klassenlehrerin Frau Marquardt und unseren Elternvertretern zu verdanken. Toll, dass wir dabei sind!“. Für alle, Schüler*innen, Eltern und Lehrerin, steht fest: „Beim nächsten Stadtradeln im nächsten Jahr sind wir sicher wieder dabei. Das ist echt cool“, fasst Zoé die große Motivation der Stadtradler*innen zusammen.

 

 

Siebtklässler verschönerten das Schulhaus mit farbenfrohen Pop Art-Kunstwerken

 

Seit Beginn des Schuljahres prangt im Eingangsbereich der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule ein farbenfroher Pop-Art-Blickfang:  50 Mal, in jeweils verschiedener Farbgebung, lächelt den Schüler/innen und Besucher/innen der Namensgeber der Schule entgegen. Gestaltet haben dieses schöne Arrangement die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7a/b im Kunstunterricht am Ende des letzten Schuljahres.

 

 

Mit Wasserfarben kolorierten die Siebtklässler das berühmte Ebert-Porträt und lernten dabei unter der Regie der Kunstlehrerin Susanne Florian viel über die Kunstrichtung Pop Art und über einen ihrer bedeutendsten Protagonisten, Andy Warhol. Warhol beschäftigte sich Anfang der 1960er Jahre mit dem Siebdruckverfahren. Dabei wählte er alltägliche und vertraute Motive aus, die er reproduzierte und mit starken Farbkontrasten versah. So auch Porträts von bekannten Persönlichkeiten wie Marilyn Monroe oder Elvis Presley. Frei nach Andy Warhol kolorierten die Klassen 7a und b Kopien Friedrich Eberts und fügten sie zu einem Gesamtkunstwerk zusammen.

 

 

Vielen Dank an die Siebtklässler/innen und an Frau Florian für die schöne Gestaltung unseres Eingangsbereiches!

 

 

Verabschiedung verdienter Kolleginnen und Kollegen an der Eppelheimer Gemeinschaftsschule

Am letzten Schultag des vergangenen Schuljahres verabschiedete das Kollegium der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule mehrere verdiente Kolleginnen und Kollegen. Rektorin Verena Wittemer und Konrektorin Nina Lawrenz würdigten das erfolgreiche und nachhaltige Wirken der Kolleginnen und Kollegen für die Schülerinnen und Schüler der FESCH und ihre Unterstützung bei der Weiterentwicklung der Eppelheimer Gemeinschaftsschule.

Im Mittelpunkt der Feierstunde, die coronabedingt im Schulhof unter den großen Platanen stattfand, stand die Verabschiedung von Katja Wesch und Werner Teufel. Katja Wesch war seit neun Jahren Fachlehrerin für Musik und AES an der FESCH und engagierte sich in vielen Bereichen in besonderer Weise, unter anderem bei Schulfesten, Abschlussfeiern, bei der musikalischen Bildung der Grundschüler/innen und dem Berufe Parcours. Sie verlässt nun die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule auf eigenen Wunsch und wechselt an die Martinsschule nach Ladenburg.

Werner Teufel war seit elf Jahren an der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule Fachlehrer für Technik und Sport und geht nun in Pension. Bei der Würdigung durch das Kollegium, die in bewährter Weise mitreißend von Lehrerin Gabriele Fuchs vorgenommen wurde, wurden Teufels wertvolle pädagogische Kompetenzen und seine unumstößliche Ruhe im Umgang mit den Schülern hervorgehoben. Auch sein großes Engagement bei Sportveranstaltungen, im Bauprojekt und der Berufsorientierung werden in Zukunft fehlen.

Darüber hinaus wurden weitere Kolleginnen und Kollegen verabschiedet: Kornelia Gervé geht nach einem Jahr Abordnung zurück an die Eppelheimer Theodor-Heuss-Grundschule. Meike Horchheimer verlässt ebenfalls nach einem Jahr Krankheitsvertretung die Eppelheimer Gemeinschaftsschule. Ihr zukünftiger Dienstort steht noch nicht fest. Lena Rieger geht gleichfalls nach einem Jahr in Eppelheim an eine noch unbekannte Schule. Annette Helmcke wird in Zukunft an der Johann-Peter-Hebel-Schule in Malsch unterrichten.

Auch die drei Referendarinnen wurden nach ihrem Vorbereitungsdienst feierlich verabschiedet: Nadja Traichel wechselt an die private Schule am Michaelsberg nach Sinsheim. Bei Carolin Schell und Dr. Luna Neutsch steht der künftige Dienstort noch nicht fest.

Rektorin Verena Wittemer wünschte im Namen des Kollegiums allen Verabschiedeten alles Gute für ihr weiteres persönliches und berufliches Leben.

Wer Interesse hat, möge sich bitte an die angegebene Kontaktadresse wenden.

 

„Da machen wir mit!“ war die Antwort der Klasse 9b auf die Frage von Frau Keupp-Bader, ob sie Lust haben an der Aktion „Baden-Württembergs aktivste Klasse“ teilzunehmen. Initiator der Aktion ist die Stiftung: „Sport in der Schule“ in Baden-Württemberg. Das Land Baden-Württemberg bietet Klassen die Möglichkeit Sport zu machen und gleichzeitig Geld für die Klassenkasse zu verdienen. Die Aktion läuft vom 25. Mai bis zum 12. Juli 202o mit Ausnahme der Ferien.

Für die Klassen, die die meisten Kilometer zurückgelegt haben, erhalten für den 1. Preis: 2.000 €, 2. Preis: 1.500 € und den 3. Preis: 1.000 €. Für alle teilnehmenden Klassen gilt, je mehr Kilometer innerhalb von 5 Tagen gesammelt werden, desto höher der mögliche Gewinn, denn jeder Kilometer wird mit 0,20 € honoriert. (Bis zu 15.500 € stehen hierfür zu Verfügung). Der Maximalgewinn pro Klasse ist hier 280 € für 1.400 km pro Klasse. Es war der Klasse wichtig, gerade nach der langen Durststrecke bedingt durch Covid 19 wieder etwas gemeinsam zu tun, gemeinsam für eine Sache zu kämpfen und sich gegenseitig anzustacheln.

Lea fand es eine tolle Aktion, auch oder gerade, weil sie an ihre Grenzen kam: „Meine Motivation war die Herausforderung anzunehmen und mich täglich im Freien sportlich zu bewegen, was bei den hohen Temperaturen nicht so einfach war. An einem Tag entschied ich mich nicht das Fahrrad zu nehmen, sondern zu Fuß Kilometer zu sammeln, leider hatte ich hier einen Tiefpunkt, da dies um einiges schwerer zu bewältigen war als gedacht. Jedoch bekam ich im selben Moment noch mein Erfolgserlebnis, als ich mich entschied noch auf mein Fahrrad zu steigen um mehr Kilometer zusammenzubekommen und damit sogar über das von mir gesetzte Tagesziel kam.“

Deshalb wollte auch jeder aus der Klasse seinen möglichen Beitrag leisten. Gerade weil die Schüler sich so lange nicht mehr gesehen hatten, war es eine Freude mitanzusehen wie sie sich gegenseitig motivierten und verabredeten um gemeinsam zu laufen oder Fahrrad zu fahren. Aber auch der Wettstreit der Schüler untereinander, wer das beste Tagesergebnis einfährt, war bewundernswert. Ausgerüstet mit dem Fitnesstracker auf dem Smartphone oder einer Fitnessuhr ging es an den Start, denn jeder Schüler musste seinen Beweis täglich per screenshot an Frau Keupp-Bader schicken, die akribisch die Ergebnisse jedes einzelnen Schülers sammelte. Jeden Tag gab es eine kleine Preisverleihung für die besten Schüler, bei dem ein von der Lehrerin gesponserter Apfel, Müsliriegel, Nusssnack, Smootie oder Manner zu gewinnnen war.

Unabhängig von der körperlichen Konstitution haben viele ihr Bestes gegeben, sind über sich selbst hinausgewachsen und haben für das Klassenziel gekämpft. Obwohl in dieser Woche am Freitag ein Lernnachweis anstand. So wurde gemeinsam nach Karlsruhe geradelt oder ein Lauftreff organisiert um die tägliche Runde von über 20 km zu bewältigen. Außerdem gab es wie in jedem Schulalltag außergewöhnliche Ereignisse wie einen Trauerfall, eine Hochzeit und eine Zahn OP, weshalb Schüler an dem Tag nicht teilnehmen konnten, aber am Ende der Woche trotzdem einen Teil zum Gesamterfolg beigetragen haben.

Am Ende stand für alle Schüler fest – wir wollen als Klasse teilnehmen, weil jeder sein Bestes gegeben hat. Und gerade nach Covid 19 und der langen Zeit der sozialen und emotionalen Isolierung, sollte dies auch das wichtigste Ziel neben dem sportlichen Gedanken sein.

So auch Cedric „Mir hat es Spaß gemacht, mich jeden Tag sportlich zu bewegen, ob es nun mit dem Fahrrad war oder laufen zu gehen. Meine Motivation war, dass ich das für mich und meinen Körper mache, dass es mir gut tut und dass ich es gerne für die Klasse mache!“. Er berichtet: „Bei mir war das so, dass ich bereits in den Ferien angefangen habe jeden Tag zu laufen oder Sport zu machen. Ich bin dann in dieser Woche einfach weiter gelaufen. Als ich mit Schatti und Basti unterwegs war, hat es mir noch mehr Spaß gemacht! Zudem wollte ich abnehmen und meine Eltern haben mich zusätzlich motiviert und unterstützt!“, sagt Tsoler, als sie nach ihrer Motivation gefragt wurde.

Die Klasse macht nächstes Jahr ihren Abschluss und dieses Zusammengehörigkeitsgefühl, insbesondere da zurzeit keine Klassenfahrten möglich sind, war für die Klasse extrem wichtig und auch lernförderlich.

Am Ende stand das stolze Ergebnis von 2400 km als Klassenergebnis auf der Tafel. Den ersten Platz mit 250.3 km hat Dino Jusic eingefahren, der am letzten Tag extra ein Ausfahrt nach Karlsruhe und zurück unternommen hat, Gesamttagesleistung 114,6 km. Der zweite Platz wurde von Marvin Adam mit 213,5 km belegt und der dritte Schüler war mit seiner Leistung knapp dahinter mit 212,8 km erfahren und erlaufen von Adel Ouis. Vierter Platz und gleichzeitig Gewinnerin des „Sonderpreises Mädchen“ war Tsoler Dawoudian mit 181,1 km. Alle Gewinner wurden von Frau Keupp-Bader mit einem Pokal, einem Speicherstick und Sportartikeln eines namhaften Fitnessstudios belohnt.

Jetzt warten die Schüler mit Spannung auf ihre Platzierung im Land Baden-Württemberg! Die Auflösung, welchen Platz die Klasse ergattert hat, erfolgt am 17. Juli 2020 ab 10 Uhr!

 

*zwecks der besseren Lesbarkeit wurde Schülerinnen und Schüler durch Schüler ersetzt