Viertklässler/innen der FESCH sammeln beim "Stadtradeln" Kilometer und stärken den Teamgeist

„Gemeinsam Fahrrad fahren macht noch mehr Spaß als alleine zu fahren.“ Ihre Augen leuchten, als die achtjährige Luise von ihrer Teilnahme an der Stadtradeln-Aktion erzählt. Stadtradeln – das ist eine bundesweite Aktion, bei der es darum geht, gemeinsam im Team Radkilometer zu sammeln und damit Flagge zu zeigen für bessere und mehr Radwege und für Klimaschutz. Rund eine halbe Million Radler*innen machen deutschlandweit mit. Hier in Eppelheim lief die Aktion vom 20. September bis 10. Oktober.

Erstmals hat in diesem Jahr auch eine Eppelheimer Schulklasse am Stadtradeln teilgenommen: Die Schülerinnen, Schüler und Eltern der 4c der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule wurden von Elternvertreter Marcel Guckland auf die schöne Aktion aufmerksam gemacht. Die Eltern Martina Schuller und Sabine Brandner haben ihn dabei unterstützt, die Klasse anzumelden.

Es zählten insgesamt 14 Schüler*innen und ein Vater die gefahrenen Radkilometer. Dabei ist auch Klassenlehrerin Judith Marquardt, die selbst begeisterte Radfahrerin ist. „Die Schüler*innen sind sehr motiviert und versuchen, möglichst viele Wege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Da wir im Unterricht gerade ohnehin das Thema Verkehrserziehung behandeln, passt die Stadtradeln-Aktion super als Ergänzung“, sagt die engagierte Pädagogin. Auch die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz spielen im Schulalltag ihrer Klasse eine wichtige Rolle. „Das Stadtradeln-Projekt ist ein wichtiger Baustein, um nicht nur über Klimaschutz zu sprechen, sondern konkret in unserem Schulalltag anzufangen“, unterstreicht Marquardt.

Zusätzlich zu den normalen Fahrten, die jeder in der Gruppe mit dem Rad zurücklegt, gab es im Aktionszeitraum noch gemeinsame Ausflüge in die Region, zum Beispiel zu den Oftersheimer Dünen oder zum Dossenwald am Hirschacker. Das machte den Schülerinnen und Schülern besonders Spaß: „Man kann, wenn man zusammen fährt, den Freunden auch zeigen, welche Tiere man an der Strecke sieht“, unterstreicht der neunjährige Fabian, der privat schon auf den Königsstuhl mit seinem Vater geradelt ist. Maxima, Tochter von Teamkapitän Marcel Guckland, fährt täglich vom Lisgewann zum Schulzentrum und zurück. „Wir versuchen, möglichst oft in der Familie zusammen Fahrrad zu fahren“, so die Neunjährige. David erklärt, wie das mit dem Stadtradeln funktioniert: „Wir tragen die Kilometer mit der Handy-App ein. Das geht ganz einfach. Und man kann sehen, wie viele Kilometer wir als Gruppe schon gesammelt haben.“ Für Zoé stand sofort fest: „Da mache ich mit!“. Sie nutzt ihr Fahrrad auch, um an den Wochenenden mit ihrer Familie nach Kirchheim zu fahren.

Insgesamt kamen so knapp 1000 Kilometer zusammen. Und was meint der Teamkapitän? Elternvertreter Marcel Guckland freut sich, dass so viele Kinder bei der Aktion mitgemacht haben: „Stadtradeln ist ein Gewinn für die Gesundheit, das soziale Miteinander und die Umwelt. Die Klasse 4c der FESCH radelt als erste Klasse der Stadt Eppelheim als Team mit. Das haben wir unserer Klassenlehrerin Frau Marquardt und unseren Elternvertretern zu verdanken. Toll, dass wir dabei sind!“. Für alle, Schüler*innen, Eltern und Lehrerin, steht fest: „Beim nächsten Stadtradeln im nächsten Jahr sind wir sicher wieder dabei. Das ist echt cool“, fasst Zoé die große Motivation der Stadtradler*innen zusammen.