Klasse 5b gewinnt Hauptpreis

Sie haben auf dem Schulgelände geputzt. Und außerhalb ihres Schulgeländes, im Stadtgebiet, auf Straßen, Wegen und im Feld. Insgesamt acht Klassen der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule, von Klassenstufe 1 bis 8, beteiligten sich in diesem Jahr an der stadtweiten Aktion "Eppelheim putzt sich raus!". Dabei sammelten sie mit Hilfe von Müllzangen, die von der Stadt zur Verfügung gestellt wurden, allen erdenklichen Müll ein, sammelten ihn in Müllsäcken und deponierten die Säcke in den Containern, die dafür im Stadtgebiet aufgestellt waren.

Lehrerin Julia Seus, die mit ihren Klassen an der Aktion teilgenommen hat, war begeistert vom Engagement des Kollegiums und der fast 200 Schüler*innen, die dafür gesorgt haben, Eppelheim sauberer zu machen: "Wir sind zum Beispiel mit der Klasse 1a im Rahmen der Unterrichtseinheit Frühblüher raus ins Schulgelände und ins Feld gegangen und haben beides verbunden: Frühblüher entdecken und Müll sammeln. Die Schülerinnen und Schüler waren wahnsinnig begeistert dabei, den Frühling gemeinsam zu erleben, zum Beispiel hinter dem Capri-Sonnen-Sportcenter die vielen blühenden Zierkirschenbäume. Und sie haben sehr gewissenhaft und motiviert den Müll gesammelt."

Auch in den höheren Klassen kam die Putzaktion gut an: "In der vierten Klassen haben wir nach der Putzaktion in der Klasse darüber gesprochen, was wir alles an Müll gefunden haben und warum Menschen ihren Müll nicht in die vielen Mülleimer werfen. Wichtig war uns Lehrer*innen dabei auch, das Umweltbewusstsein zu schulen. Durch das eigene Müllsammeln ist man da sicher auch noch zusätzlich sensibilisiert für den eigenen Umgang mit Müll. Die meisten Kinder waren auch entsetzt, wie viel Müll überall herumliegt. Viele Eltern haben uns zurückgemeldet, dass sie es toll fanden, dass wir uns mit den Klassen an der Aktion beteiligt haben. Und viele Kinder haben begeistert zu Hause von ihren Müllfunden erzählt“, verdeutlicht Julia Seus. Aber auch weitere Kompetenzen wurden bei der Aktion geschult: "Dadurch, dass die Kinder intuitiv Müllsammel-Teams gebildet haben, wurde auch die Teamfähigkeit trainiert, denn die Schüler*innen haben sich abgesprochen, wer wo genau sammelt und wer welches Müllstück mit seiner Müllzange aufhebt. Das hat auch in allen Klassen super geklappt." Julia Seus fasst zusammen: "Es war insgesamt eine schöne Gelegenheit für uns, außerschulische Lernorte zu besuchen und in bestem Sinne Bildung zu vermitteln.“

Bei der städtischen Abschlussveranstaltung der Aktion am Sonntag vor dem Rathaus gab es dann noch ein weiteres Highlight für die Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule: Die Klasse 5b (auf dem Foto mit der 5a), die vor allem in der Mozartstraße und der Hauptstraße gesammelt hatte, wurde als Gewinnerin der Kategorie Gruppen/Klassen ausgelost und darf sich über einen großzügigen Eintrittsgutschein der "Klima Arena" in Sinsheim freuen. Klassenlehrerin Tina Ruttmann zeigte sich ebenfalls beeindruckt vom Engagement ihrer Schüler*innen: „Alle waren voll bei der Sache und haben sich im wahrsten Sinne des Wortes voll reingekniet. Schockiert waren wir alle von der Menge und der Art des gesammelten Mülls.“ Für die Schülerinnen war bei der Aktion auch noch ein anderer Aspekt sehr wichtig: „Wir haben dann auch die Folgen für die Tiere in der Natur thematisiert. Da haben wir angeknüpft an das, was schon in Biologie behandelt wurde.“ Jetzt freut sich die Klasse natürlich sehr über den Ausflug in die „Klima Arena“.