Eine dreitägige Klassenfahrt führte die Abschlussklasse 10a der Friedrich-Ebert-Gemeinschaftsschule Eppelheim mit ihren Klassenlehrern Stephan Seitz und Steffen Bittler nach Trier, der ältesten Stadt Deutschlands. Nach der Ankunft in der Römerstadt-Jugendherberge Trier ging es zum Wahrzeichen der Stadt, zur Porta Nigra. Von diesem 1851 Jahre alten römischen Stadttor konnten die Schüler bei herrlichem Wetter den Blick über die Stadt genießen. Im Anschluss erkundeten die Jugendlichen die Stadt, machten einen Einkaufsbummel und streiften über den Weihnachtsmarkt vor dem Dom der Stadt. Nachdem man sich am Abend in der Jugendherberge gestärkt hatte, ging es zum Bowling. Dies war sicherlich ein Highlight für die Schüler/innen. Der zweite Tag sollte den Schüler/innen die römischen Wurzeln Triers näherbringen. Zunächst musste die Klasse im Amphitheater ein Quiz lösen, bevor dann im Rheinischen Landesmuseum die Geschichte Triers fassbar wurde. Nach so viel Kultur hatten sich die Schüler/innen eine Partie Lasertag am Abend verdient. Gerne wäre man noch länger geblieben, aber nun gilt es wieder, sich auf die Prüfungen in diesem Schuljahr vorzubereiten.